PNND und das Coronavirus

PNND verschiebt internationale Veranstaltungen aufgrund von Covid-19. Andere werden stattdessen als Videokonferenzen durchgeführt. PNND-Schlüsselprogramme werden weiterhin ausgeführt.

In der Zwischenzeit sind PNND-Mitglieder aktiv an Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Auswirkungen von Covid-19 beteiligt.

Coronavirus-Abbildung von Vektoe Kunst (Pixabay)

Aufgrund der Coronavirus-Situation musste PNND einige internationale Veranstaltungen, die zwischen März und Mai hätten stattfinden sollen, verschieben oder wird sie als Videokonferenzen durchführen. PNND-Programme, darunter Parlamentarier und die UN-Abrüstungsagenda und Move the Nuclear Weapons Money, werden weiterhin betrieben (Details unten).

Darüber hinaus haben PNND-Mitglieder aktiv politische Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Auswirkungen des Coronavirus entwickelt und umgesetzt. In einigen Ländern werden unzulängliche Reaktionen der Regierung angefochten und wirksamere Maßnahmen vorgeschlagen.

In den Vereinigten Staaten beispielsweise hat der Co-Präsident von PNND, Senator Ed Markey, die Trump-Regierung aufgefordert, das Verteidigungsproduktionsgesetz für die Mobilisierung der Massenproduktion während des Krieges aus dem Jahr 1950 zu verwenden, um die Entwicklung von Covid-19-Tests und medizinischen Geräten erheblich zu verbessern.

Wir führen Krieg gegen das Coronavirus. Wir brauchen eine massive Mobilisierung der Produktion von Coronavirus-Testkits und persönlicher Schutzausrüstung für medizinisches Personal während dieses Krieges. Wir müssen unsere fähige und talentierte heimische Industrie aktivieren und die volle Macht der Bundesregierung einsetzen, um auf diesen viralen Feind zu reagieren.“
Senator Ed Markey. Brief an Präsident Trump vom 15. März 2020.

PNND-Mitglied Carolyn Maloney hat als Vorsitzende des Ausschusses für Aufsicht und Reform des US-Repräsentantenhauses führende Mediziner zu Anhörungen in den Kongress eingeladen, um wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus im Lichte des planlosen Ansatzes der Trump-Administration voranzutreiben.

PNND-Versammlung: Aufbau gemeinsamer Sicherheit für die nukleare Abrüstung

Ursprünglich geplant vom 22. bis 24. April 2020 | Südkoreanisches Parlament | Aufgeschoben

PNND plante im April 2020 die nächste globale Vollversammlung in Seoul abzuhalten, die von PNND Korea und dem koreanischen Parlament ausgerichtet werden sollte. Aufgrund des Ausbruchs von Fällen von Covid-19 in Südkorea musste PNND die Versammlung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Dieser steht allerdings noch aus und wird sobald der Ausbruch unter Kontrolle gebracht wurde und keine Bedrohung mehr für die Teilnehmer darstellt, neu festgelegt. Details folgen.

Parlamentarier und die UN-Abrüstungsagenda

Programm geht weiter | Genfer Veranstaltung jetzt eine Videokonferenz

Frau Gabriela Cuevas Barron MP, Präsidentin der Interparlamentarischen Union, spricht auf der PNND-Rundtischveranstaltung bei den Vereinten Nationen am 19. Februar 2020.

PNND leitet eine Initiative mit dem Abrüstungsbüro der Vereinten Nationen, der Interparlamentarischen Union und einigen anderen Organisationen*, um Parlamentarier*innen über die Sicherung unserer gemeinsamen Zukunft zu informieren und einzubeziehen, die 2018 von Generalsekretär Antonio Guterres veröffentlichte Abrüstungsagenda der Vereinten Nationen.

PNND organisierte am 19. Februar auf Initiative der Vereinten Nationen eine halbtägige parlamentarische Rundtischveranstaltung, an der parlamentarische Delegationen und Regierungsvertreter aus rund 30 Ländern teilnahmen.

Auf der Veranstaltung stellte PNND den Entwurf eines parlamentarischen Handbuchs mit dem Titel „Sicherung unserer gemeinsamen Zukunft: Ein Leitfaden für parlamentarische Maßnahmen zur Unterstützung der Abrüstung für Sicherheit und nachhaltige Entwicklung“ vor. Das Handbuch, das im Oktober 2020 veröffentlicht wird, enthält Empfehlungen und Beispiele für parlamentarische Maßnahmen in den folgenden Bereichen: Abrüstung zur Rettung der Menschheit, Abrüstung zur Rettung von Menschenleben, Abrüstung für künftige Generationen, Abrüstung und nachhaltige Entwicklung sowie Stärkung von Partnerschaften zur Abrüstung. Wenden Sie sich an PNND, um eine Kopie des Entwurfs des Handbuchs zu erhalten.

Für den 16. April waren in Genf in Zusammenarbeit mit der IPU-Versammlung parlamentarische Rundgespräche zur Entwicklung spezifischer Inhalte für das Handbuch geplant. Da die IPU-Versammlung auf Oktober verschoben wurde, wird der parlamentarische Roundtable stattdessen als Videokonferenz abgehalten, jedoch zu einem späteren Zeitpunkt. Details folgen.

* Weitere Partnerorganisationen des Projekts sind Parlamentarier für globales Handeln, das Parlamentarische Forum für Kleinwaffen und leichte Waffen, das Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik und der World Future Council.

Move the Nuclear Weapons Money

Programm geht weiter | New York Event jetzt ein Webinar

Move the Nuclear Weapons Money ist ein Programm, das von PNND in Zusammenarbeit mit einer Reihe anderer internationaler Organisationen initiiert wurde, um die finanziellen Interessen der Atomwaffenindustrie bei der Aufrechterhaltung eines nuklearen Wettrüstens und ihre Lobbykraft zur Untergrabung von Initiativen und Prozessen zur nuklearen Abrüstung zu berücksichtigen.

Das Programm umfasst Maßnahmen des Gesetzgebers und der Zivilgesellschaft, um die Budgets für Atomwaffen zu kürzen, Investitionen in die Atomwaffenindustrie zu beenden und diese Budgets und Investitionen neu zuzuweisen, um stattdessen Klimaschutzmaßnahmen, Frieden sowie wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu unterstützen.

Move the Nuclear Weapons Money umfasst auch neuartige Ereignisse wie Count the Nuclear Weapons Money und Social-Media-Aktionen wie Move the Nuclear Weapons Money-Memes, um das öffentliche Bewusstsein und Engagement zu stärken. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Ihr „Move the Nuclear Weapons Money“- Meme noch nicht erstellt haben.

Die Veranstaltung zu “Move the Nuclear Weapons Money”, die am 5. Mai bei den Vereinten Nationen stattfinden soll, wird in ein Webinar umgewandelt. Details folgen.

„Move the Nuclear Weapons Money“- Meme von PNND-Mitglied Hedy Fry (Kanada).

Konferenz zur Überprüfung des Nichtverbreitungsvertrags 2020

Vereinte Nationen, NY | Geplant für den 27. April bis 22. Mai 2020 | Höchstwahrscheinlich verschoben

Vom 27. April bis 22. Mai 2020 sollten sich Vertragsstaaten des NVV, Abrüstungsexperten, Parlamentarier und Experten der Zivilgesellschaft bei den Vereinten Nationen zur NVV-Überprüfungskonferenz treffen, die alle fünf Jahre stattfindet. Aufgrund des Coronavirus wird die NVV-Überprüfungskonferenz entweder verschoben oder in eine sehr eingeschränkte Veranstaltung von UN-Missionen mit Sitz in New York umgewandelt.

PNND sollte auf der Konferenz einen Vortrag über die Rolle der Parlamentarier während der NGO-Sitzung halten und eine Reihe von Nebenveranstaltungen organisieren (oder mitorganisieren), darunter zur Divestmentkampagne „Move the Nuclear Weapons Money“ (jetzt als Webinar), Parlamentarier und die UN-Abrüstungsagenda (gestrichen) und Jugendaktionen für Klima und Abrüstung (jetzt als Webinar).